PädagogikPädagogik

Sie befinden sich hier:

  1. Pädagogik

Teiloffene Arbeit

A wie Ankommen, Angebotskarten, Aufsichtspflicht und Abholzeit

Ankommen

Morgens können sie ihre Kinder von 7.00 bis 9.00 Uhr in den Kindergarten in ihren jeweiligen Stammgruppen bringen. Um 9.00 Uhr beginnt dann in den jeweiligen Gruppen unser täglicher Morgenkreis. Bitte bringen sie ihre Kinder rechtzeitig, damit wir mit ihren Kindern den Tag gemeinsam beginnen können.

Aufsichtspflicht

Die Kinder werden zu uns in die Einrichtung gebracht und von hier auch wieder abgeholt. Die Aufsichtspflicht beginnt für uns mit der persönlichen Begrüßung und endet bei der Übergabe an die Person, die das Kind/die Kinder berechtigterweise abholt.

Durch den Aufnahmevertrag geht die Aufsichtspflicht „stillschweigend“ auf uns über.

Bei gemeinsamen Festen und Veranstaltungen mit der Familie, liegt die Aufsichtspflicht bei den Erziehungsberechtigten.

Abholzeit          

Unsere Abholzeit beginnt um 12.00 Uhr und endet um 12.30 Uhr. Dies gilt für die Kinder, die nicht zum Mittagessen in unserer Einrichtung bleiben.

Die Blockkinder können nach dem Mittagessen ab 13.30 Uhr bis 14. 00 Uhr abgeholt werden.

Wenn sie 45 Stunden für ihr Kind gebucht haben, steht es ihnen frei wann sie nachmittags ihr Kind abholen. Da wir des Öfteren einen Ausflug machen, den wir vorab an der Informationswand ankündigen werden, wäre es schön, wenn sie uns morgens kurz informieren, wann sie in etwa ihr Kind abholen.

B wie Begrüßung, Bildungsvereinbarung, Bewegung und Bettwäsche

Begrüßung

Wir begrüßen jedes Kind ganz persönlich und verabschieden es auch, um den guten Kontakt immer aufrechtzuerhalten.

Bildungsvereinbarung

Die Bildungsvereinbarung NRW beschreibt als Bildungsziel, Kinder in allen ihnen möglichen Entwicklungsbereichen zu begleiten, zu fördern und herauszufordern. Frühkindliche Bildungsprozesse gehen von der Eigentätigkeit der Kinder aus.

Kinder möchten sich ein Bild von der Welt machen. Niemand sonst kann dies für sie tun. So betrachtet ist Bildung Selbstbildung. Wir verstehen Selbstbildung als Prozess, der den Blick auf jedes einzelne Kind richtet.

Bewegungsbereich

Damit dem kindlichen Bewegungsdrang ausreichend entsprochen werden kann, stehen uns hierfür unser Bewegungsraum und ein kindgerecht gestaltetes Außengelände zur Verfügung. Im Bewegungsraum haben die Kinder die Möglichkeit, den Raum so für sich zu gestalten, dass sie ihren Wunsch nach bestimmten Bewegungsabläufen nachkommen können. Hierbei begleitet eine Erzieherin die Kinder und setzt gegebenenfalls Impulse, um den Kindern noch weitere, ausbauende Möglichkeiten an Bewegungsabläufen anzubieten. Die Kinder lernen hier ihren Körper und ihre Bewegungsmöglichkeiten immer besser kennen. Durch immer wiederholende Prozesse lernen die Kinder, ihre Bewegungsabläufe zu festigen und diese gezielter umzusetzen.

Unserer Turntage der jeweiligen Gruppen, sind wie folgt aufgeteilt:

Montag: Sternschnuppen

Dienstag: Sonnensgruppe

Mittwoch: Regenbogengruppe

Freitag: Blitzgruppe

Auch das Außengelände steht den Kindern bei jedem Wetter frei zur Verfügung und wird von einer Erzieherin begleitet. Durch die vielfältigen Angebote der Außenspielgeräte, sowie die unterschiedlichen Elemente, wie z.B.: Wasser, Erde und Luft werden die Kinder dazu angeregt, vielseitig Erfahrungen zu sammeln.

Bettwäsche

Damit sich ihr Kind richtig wohl fühlt, ist es uns sehr wichtig, dass ihr Kind eigene Bettwäsche, einen Schlafanzug, ein Kuscheltier und gegebenenfalls einen Schnuller mitbringt. Ihr Kind soll einfach alles dahaben, um sich bei uns wohl fühlen zu können. Hierzu tragen vertraute Sachen von zu Hause positiv bei.

D wie draußen

Da wir bei fast jedem Wetter nach draußen gehen, ist es wichtig, dass ihr Kind wetterfeste Kleidung im Kindergarten hat. Dazu gehören eine dünne und eine dicke Matschhose für den Sommer/Winter, Gummistiefel und eine regenfeste Matschjacke. Bitte beschriften sie generell die Anziehsachen und Stiefel ihrer Kinder, damit diese nicht mit den der anderen verwechselt werden können.

E wie Eingewöhnungszeit, Elternarbeit, Elternbeirat,

Die Eingewöhnung verläuft bei uns unter folgenden Zielen:

Wir bieten vor Beginn der Kindergartenzeit einen Schnuppernachmittag für unsere neuen Kinder an, an dem die Kinder uns und die Einrichtung schon einmal kennenlernen dürfen.

Uns ist es wichtig, eine vertrauensvolle Beziehung zwischen uns Erzieherinnen und ihrem Kind aufzubauen (in Anwesenheit der Bezugsperson, meistens Mutter oder Vater).

Wir richten uns nach dem Zeitplan ihrer Kinder.

Wir möchten jedem einzelnen Kind das Gefühl der Sicherheit durch eine achtsame und respektvolle Beziehung geben, des Weiteren eine Grundlage für gute Erziehung – und Bildungspartnerschaft anbieten.

Das Kind lernt in seinem eigenen Tempo unsere Abläufe, Regeln, Rituale, die Räumlichkeiten und uns als neue Menschen kennen.

Elternarbeit

Die Elternarbeit ist ein wichtiger Bestandteil unserer pädagogischen Aufgabe, da wir unseren Kindergartenalltag als Familienergänzung verstehen. Durch eine gute Zusammenarbeit mit ihnen haben wir die Möglichkeit, ihr Kind besser kennen und verstehen zu lernen. Verschiedene Veranstaltungen (wie z.B. Elternabende, Ausflüge, etc.) sowie Elterninfogespräche über den Entwicklungsstand tragen dazu bei.

 

Elternbeirat

Jedes Jahr wird im Herbst ein neuer Elternbeirat gewählt. Zweck und Ziel des Kindergartens ist es, eine gute Zusammenarbeit zwischen Träger, Einrichtung und Eltern zu ermöglichen.

F wie Frühstück

Das Frühstück können die Kinder täglich in der Zeit von 7.00 – 11.00 Uhr in ihren Gruppen, oder aber in einer anderen Gruppe mit seinem Freund/Freundin zu sich nehmen.

Wir bitten Sie, den Kindern ein vollwertiges, abwechslungsreiches Frühstück (z.B. Vollkornbrot, Getreide, Obst, Gemüse...) mit in die Einrichtung zu geben.

Wasser (steht den Kindern den ganzen Tag zur Verfügung), Milch und Kakao (wird nur zur Frühstückszeit angeboten) wird von unserer Einrichtung für ihre Kinder täglich zur Verfügung gestellt.

G wie Geburtstag und Gruppenraum

Unsere Geburtstagskinder planen mit einer Erzieherin den Geburtstag. Je nach Bedürfnis und Wunsch des Kindes wird der Geburtstag individuell gestaltet. Zur Orientierung der Kinder haben wir eine Geburtstagskiste, sowie eine Mappe mit verschiedenen Geburtstagsliedern und Kreisspielen. Aus diesen Möglichkeiten kann sich das Kind seinen Geburtstag zusammenstellen.

Das Geburtstagskind sollte für die Feier eine kleine Brotzeit (z. B. Kuchen oder Wassereis) für die Kinder der Gruppe/Freunde mitbringen. Milchprodukte dürfen aufgrund der Hygienevorschriften/Richtlinien des Gesundheitsamtes nicht angeboten werden, da durch den Transport die Kühlkette unterbrochen wird und sich somit Krankheitserreger in den Produkten bilden können.

Gruppenraum

Jeder Gruppenraum verfügt über je zwei Nebenräume und jeweils einen Waschraum.

Jede Gruppe hat unterschiedliche Spielbereiche im Angebot.

Diese sind der Kreativ,- Konstruktionsbereich,- Rollenspielbereich und gegebenfalls je nach Bedürfnissen der Kinder auch der Bewegungsbereich, die im Einzelnen noch in unserem „KiTa A, B, C“ vorgestellt werden.

Des Weiteren verfügt jede Gruppe über einen Frühstücksbereich, bzw. einen Mittagstisch.

Um den Kindern ein ruhigeres Spiel zu ermöglichen, verteilen sich die Funktionsbereiche mit auf die Nebenräume. So besteht eine Gruppe z.B.: aus einem „Neben-Bauraum“, einem „Neben-Rollenspielraum. Der Kreativbereich, die Leseecke, sowie der Frühstücksbereich können im Hauptraum vorhanden sein.

Anhand des vielseitigen und dennoch strukturierten Raumkonzepts, werden die Kinder zum Lernen, forschen und spielen angeregt.

Durch die festen Bezugserzieher/innen in den jeweiligen Gruppen, wird den Kindern ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit gegeben.

I wie Informationen

Informationen werden regelmäßig durch Elternbriefe weitergegeben. Informationen rund um den Alltag der Kinder können Sie an den jeweiligen Infotafeln der Gruppenräume entnehmen.

K wie Krankheiten, Kreativbereich und Konstruktionsraum

Krankheiten

Bitte bringen Sie zum ersten Kindergartentag das gelbe U-Heft und den Impfpass Ihres Kindes mit. Wenn Ihr Kind nicht in den Kindergarten kommt, melden Sie es bitte telefonisch ab und informieren uns kurz. Bei ansteckenden Krankheiten in Ihrer Familie, wie z.B. Scharlach, Windpocken etc., ist es sehr wichtig, dass Sie uns umgehend informieren. Bei Durchfallerkrankungen und/oder Erbrechen sollten Sie 48 Stunden bis zur Rückkehr in den Kindergarten vergehen lassen. Kinder, die zum Mittagessen angemeldet sind, müssen täglich bis spätestens 8:00 Uhr abgemeldet werden, sonst wird Ihnen das Mittagessen (3,80€) für diesen Tag berechnet.

Kreativbereich

Im Kreativbereich stehen den Kindern vielfältige Materialien zur freien Verfügung, die zu groß- und kleinflächigem Malen sowie zu schöpferischem und konzentriertem Tun inspirieren.  Die Kinder haben Zugriff auf alle Materialien, die in offenen, einsichtigen und zugänglichen Regalen gelagert werden. Zu den unverzichtbaren Materialien zählen z.B. verschiedenartige Farben und Pinsel, Rollen, sowie vielfältige Materialien aus dem Alltag, also alles, was zum Experimentieren einlädt und vielseitig verwendet werden kann. Auf Trockenständern und Regalen werden die Ergebnisse getrocknet und ausgestellt.

Konstruktionsbereich, bzw. Bauecke

Im Bau- und Konstruktionsbereich können sich die Kinder ihre Raumgrenzen im Raum selbst schaffen, indem sie z. B. zur Verfügung stehende Podeste verschieben, aus denen sie auch Höhlen und Verstecke bauen können.

Weitere Baumaterialien dort sind Holzbausteine in verschiedenen Größen. Das Bauen mit unterschiedlich großen und schweren Materialien, die außerdem unterschiedliche Oberflächen-Eigenschaften aufweisen, ist wertvoll, weil die Kinder dabei ihre Körpersinne einsetzen. Vor allem wird das mathematische Denken, die ursprüngliche Lust der Kinder an der Mathematik, durch das Angebot vielfältiger Bau- und Konstruktionsmöglichkeiten unterstützt: Denn beim Bauen machen Kinder permanent Erfahrungen mit Raum und Volumen, mit Menge und Form, Fläche, Größe und räumlichen Beziehungen, also Länge, Höhe, Tiefe, mit Symmetrie, Rhythmus und Musterbildung.

Lese Omi

Jeden Donnerstag besucht uns die Leseomi im Kindergarten Die Leseomis sind einer selbstgegründeten Gruppe von älteren Damen, die einmal die Woche zum Vorlesen in die Kindergärten kommen. Diese nimmt sich an diesem Morgen Zeit für die Kinder, die Lust auf wunderbare Bilderbücher mit spannenden Geschichten haben.

In einer schönen Atmosphäre mit ganz viel Gemütlichkeit genießen es unsere Kinder, Geschichten erzählt zu bekommen.

M wie Morgenkreis, Mittagessen und Mittagsschlaf, Mathekoffer

Morgenkreis

Jeden Morgen finden Morgenkreise um 9.00 Uhr statt. Unter Einbeziehung der Kinder werden aktuelle Themen besprochen, wie z.B. der Tagesablauf, Aktionen, Wünsche, Kritik, Konflikte. Im Rahmen der Mitbestimmung werden hier von den Kindern wichtige Entscheidungen für den Tag getroffen.

Mittagessen und Mittagsschlaf

Um 11.30 Uhr beginnen unsere Nestkinder mit dem Mittagessen. Die größeren Kinder essen um 12.30 Uhr auf Gruppenebene und werden von einer festen Erzieherin begleitet. Ritual für alle Mittagskinder ist, dass man sich gemeinsam durch einen Tischspruch, den sich die Kinder aussuchen dürfen, einen guten Appetit wünscht. Die Kinder bekommen hier die Zeit, die sie für sich benötigen, um in Ruhe das Essen zu sich zu nehmen und es sich schmecken zu lassen.

Das Essen wir vom Catering Service „Artischocke“ aus Münster frisch geliefert.

Anschließend werden die Nestkinder, die Schlaf benötigen, hingelegt und werden, bis sie eingeschlafen sind, individuell von einer Erzieherin im Schlafraum begleitet.

Mathekoffer

Viele stellen sich Mathematik immer mit schwierigen Rechenaufgaben vor, wie man es in der Schule gelernt hat. Aber Mathematik beginnt schon viel eher.

Kinder üben unbewusst Mathematik, zum Beispiel, wenn sie beim Treppen steigen den Abstand der Stufen schätzen, oder beim Eingießen eines Getränks in eine Tasse oder Becher die unterschiedlichen Füllhöhen kommentieren.

MaBi - mathematische Bildung im Vorschulbereich

Pünktlich zum Nikolaustag, am 06.12.2016, erhielten unsere Kinder nun den lang ersehnten Mathekoffer, welcher in der Erzieherausbildung von Studierenden im Richard- von- Weizäcker Berufskollegs (Europaschule) im Rahmen eines Projektes entstanden ist. In diesem Mathekoffer sind verschiedene Materialien enthalten, die den Kindern spielerisch die einzelnen Bereiche der Mathematik näherbringen sollen und ein erstes Verständnis entstehen lässt.

Es sind Materialien zum Sortieren, Vergleichen und auch zum Messen und Wiegen und vieles mehr enthalten.

Einmal im Jahr wird für unsere Riesenkinder zusätzlich das Projekt „Bob der Biber im Mathefieber“ angeboten.

Ziel dieses Projektes ist:

Die Kinder sollen einen ersten Einblick in den Bereich Mathematik bekommen, und den Umgang in verschiedenen Teilbereichen kennen lernen. Zu den Teilbereichen gehören: Zahlen/sortieren und klassifizieren/ Mengenbestimmung (Messen und wiegen) / Muster und Formen.

Durch die Durchführung des Projekts, möchten wir den Kindern erste Erfahrungen im Umgang mit Mathematik ermöglichen und verdeutlichen, in wie weit Mathematik eine Rolle in unserem Alltag spielt

P wie Port Folio und Partizipation

Portfolio

Für jedes Kind legen wir für die gesamte Kindergartenzeit einen eigenen Ordner an, der die individuellen Entwicklungsschritte des Kindes anhand von Fotos und Kunstwerken dokumentiert.

Die gesamte Entwicklung eines jeden Kindes dokumentieren wir anhand von Entwicklungsbögen. Sie dienen uns als Grundlage für unsere Elterngespräche.

Partizipation

Die Grundhaltung für partizipiere Prozesse ist, die Kinder als Experten in eigener Sache zu sehen.

Partizipation im Kindergarten heißt, dass eine Mitbestimmung der Kinder an verschiedenen Entscheidungen im Kindergartenalltag stattfindet. Ein wichtiges Erziehungsziel dabei ist, dass die Kinder lernen, ihre eigenen Ideen, Wünsche und Bedürfnisse wahrzunehmen und zu äußern.

Die Kinder lernen dabei, ihre Meinung zu vertreten und in der Diskussion miteinander auch andere Meinungen und Standpunkte zu hören und zu akzeptieren.

R wie Rollenspielbereich

Kinder eignen sich das, was sie in ihrer Umwelt wahrnehmen, im Rollenspiel an. Sie verwandeln sich und lernen zum Beispiel dadurch Andersartigkeit kennen, indem sie sich in andere Personen und/oder Figuren verwandeln. Das Rollenspiel ist somit Ausgangspunkt für innere Verarbeitungs- und weitere Interaktionsprozesse. Innerhalb dieses Bildungsbereiches sollten Räume im Raum geschaffen werden, um Rückzugsmöglichkeiten oder Kommunikationsecken entstehen zu lassen.

 

S wie Sommer

Den Sommer genießen wir mit den Kindern draußen. Hier ist es uns wichtig, dass sie vor dem Kindergarten ihre Kinder mit Sonnencreme eincremen und ihren Kindern Sonnenhüte mitgeben. Dementsprechend für das Spielen mit Wasser, auch Badekleidung.

Selbstverständlich werden die Ganztagskinder (45 Stunden) mit ihrer eigenen Sonnencreme am Mittag nachgecremt.

T wie Trommelangebot und Team

Trommelangebot

Für unsere Kinder im Alter von 4- 6 Jahren bieten wir jährlich ein Trommelangebot an.

Kindgerecht bringen wir den Kindern das trommeln nahe und fördern hier jedes Kind individuell.

Was lernen die Kinder in diesem Angebot?!?

Im Vordergrund steht ganz klar der Spaß.

Beim Trommeln wird das Rhythmusgefühl, die Sprache, Kreativität sowie der Bewegungsablauf der Kinder gefördert.

Es vertieft bei den Kindern insbesondere die Konzentration, die Merkfähigkeit, die Körperkoordination und hilft, Anspannungen abzubauen.

Weiterhin stärkt es das Selbstwertgefühl, die sozialen Kompetenzen und fördert die Sinneswahrnehmung der Kinder.

Team

Im Moment besteht unser Team aus 10 pädagogischen Mitarbeiterinnen und einer Berufspraktikantin. Dazu zählen die Leitung, 7 Vollzeitkräfte und 3 Teilzeitkräfte.

Zweimal die Woche haben wir eine kurze Frühbesprechung mit je einer Mitarbeiterin aus jeder Gruppe.

Jeden Mittwoch treffen sich 4 Fachkräfte plus Leitung zur Teamsitzung in der Zeit von 14.00- 16. 00 Uhr.

Den letzten Mittwoch eines jeden Monats findet das Groß Team in der Zeit von 16.00- 18.00 Uhr statt.

V wie Vorschularbeit

Im letzten Kindergartenjahr vor der Grundschule werden unsere Kindergartenkinder zu den “Riesenkindern“. Einmal wöchentlich treffen sich die Kinder Gruppenübergreifend vormittags für ca. 45 Minuten, um vorbereitende Angebote durchzuführen. Während der “Riesengruppe“ begegnen sie gemeinsam mit ihren Erzieherinnen beispielsweise folgenden Themen:

Ich als Vorschulkind / Farben und Formen / Schwungübungen / Mathematische Bildung / Feuerwehr / Polizei / Henry und Mischi / Technische Früherziehung / Brückenprojekt mit der Grundschule / Aktuelle Themen aus der Umwelt

W wie Waldwoche, Wunschbereiche und Wechselsachen

 

Waldwoche

Einmal im Kindergartenjahr bieten wir für unsere Schmetterlingskinder eine Waldwoche an. Diese Expedition in den Wald kann zu jeder Jahreszeit stattfinden und ist von Jahr zu Jahr immer wieder unterschiedlich.

Die Ziele hierbei sind, die Kinder für die Natur zu sensibilisieren und ihren Wissensdurst zu stillen.

Die Woche wird begleitet mit Geschichten von Frieda Fuchs und jeder Tag ist abwechslungsreich mit Freispiel und Angeboten gestaltet.

 

Wunschbereiche

Dank des teiloffenen Konzepts haben die Kinder die Möglichkeit, in anderen Gruppen, Spielbereichen außerhalb der eigenen Gruppe zu spielen.

Die Anzahl der Kinder, die sich aus jeder Gruppe rausziehen dürfen, haben wir auf vier begrenzt und wir achten darauf, dass im Alltag ein regelmäßiger Wechsel für die Kinder untereinander stattfindet.

Einen Überblick, wie gleichzeitig eine Unterstützung ist hier unsere Magnetwand, die jede Gruppe vorhanden hat.

An der Magnetwand sind alle Gruppenkinder mit ihrem Foto versehen und zusätzlich ist diese noch unterteilt. Die anderen Gruppen, der Flur,- und das Außengelände sind mit aufgeführt, sowie ein Bereich, in der die Kinder zu sehen sind, die im Urlaub oder aber krank sind.

Die Magnetwand dient zur Orientierung. Die Kinder hängen sich in dem aktuellen Spielbereich auf und anschließend wieder um, wenn sie zurück in ihre Gruppe gekommen sind.

Wechselsachen

Die Kinder dürfen sich bei uns „dreckig“ machen. Sei es durch das Spiel im Außenbereich oder beim Malen und Basteln. Bitte denken sie daran, dass sie immer genügend Wechselkleidung für ihr Kind im Kindergarten haben. 

Z wie Zwischenmahlzeiten

Kleinere Zwischenmahlzeiten sind wichtig, um ihre Kinder mit ausreichend Energie und Vitaminen zu versorgen. Deshalb wird am Morgen wie am Nachmittag für ihre Kinder frisches Obst und Gemüse angeboten.